Geld Karriere

PETA kommt für Ihre Shake Shack-Menüoptionen

Der Gründer und Vorsitzende von Shake Shack, Danny Meyer, besucht am 30. Januar 2015 das Parkett der New Yorker Börse in New York City. Die Hamburger Kette Shake Shack stieg bei ihrem Handelsdebüt am Freitag um mehr als 130 Prozent. Die Aktien der in New York ansässigen Burger-Kette wurden bei 47 USD eröffnet und stiegen schnell über 52 USD, bevor sie für einen Anstieg von 132 Prozent auf 48,77 USD zurückgingen. (Foto von Spencer Platt / Getty Images)

Der Gründer und Vorsitzende von Shake Shack, Danny Meyer, besucht am 30. Januar 2015 das Parkett der New Yorker Börse in New York City. Die Hamburger Kette Shake Shack stieg bei ihrem Handelsdebüt am Freitag um mehr als 130 Prozent. Die Aktien der in New York ansässigen Burger-Kette wurden bei 47 USD eröffnet und stiegen schnell über 52 USD, bevor sie für einen Vorschuss von 132% auf 48,77 USD zurückgingen. (Foto von Spencer Platt / Getty Images)

Die kultige Burger-Kette Shake Shack ging am 30. Januar an die Börse, und ihre Aktienkurse stiegen aus einem überraschenden Grund sofort in die Höhe: PETA verschlang sie. Ja, Das PETA. Die umstrittene Organisation wächst auf und lernt, dass sie mit ihren Dollars lauter sprechen kann als mit Eimern mit roter Farbe und andere schockierendere Taktiken . Es ist nicht überraschend, dass PETA seine Investitionskraft auf die Fast-Food-Branche konzentriert hat, wo es die Menüoptionen beeinflusst und mit Aktionärsmacht beschafft.



sind gwen und blake noch aus

Obwohl wir eher daran gewöhnt sind, Berichte über Kundgebungen und auffällige Proteste von Tierschützern zu sehen, die sich mit PETA verbünden, hat die Organisation gelernt, dass es weitaus effektiver ist, sich ruhig in Aktionärsversammlungen einzukaufen, bei denen Unternehmen ihr mehr Aufmerksamkeit schenken. Im eine Pressemitteilung Die Tierschutzorganisation kündigte ihre Absicht an, Shake Shack-CEO Randy Garutti dazu zu bewegen, vegane Burger, Hunde und Shakes auf die Speisekarte zu setzen.

An der Oberfläche verfolgt PETA einen moderateren, würdigeren Ansatz, um die Branche durch Aktionärsaktivismus zu verändern - eine erfrischende Veränderung -, aber die Agenda ist klar: Es will immer noch tierische Produkte von der Speisekarte und verlässt sich immer noch auf die gleichen Tricks Dort. Shake Shack ist bereits eine Fast-Food-Kette, bei der Sie sich wohlfühlen können. Sie verwendet nur vegetarisch gefüttertes, von Menschen gezüchtetes, hormon- und antibiotikafreies 100% Angus-Rindfleisch und Milchprodukte. Das Shake Shack-Motto lautet „Steh für etwas Gutes“ und reicht von den Zutaten, die es bezieht, bis zu den recycelten Materialien, die für den Bau seiner Shacks verwendet werden.

Die Zutaten stammen aus der Region und das Rindfleisch wird jeden Tag frisch gemahlen, nicht vorgepastet und gefroren. Das Öl zum Braten der Pommes wird zu Biokraftstoff recycelt. Als Mitglied von 1% für den Planeten entfällt 1% aller Verkäufe von Wasserflaschen auf die Reinigung von Wasserquellen weltweit. Shake Shack bietet an allen Standorten vegetarische und glutenfreie Speisen. Wenn Sie Fleisch essen und auf der Suche nach einem schnellen Burger im Nordosten sind, ist dieses Restaurant so tugendhaft wie es nur geht.



Es ist einfach nicht gut genug für PETA, das die Kette beschuldigt, ihrem Motto nicht gerecht zu werden, bis vegane Lebensmittel auf der Speisekarte stehen. Selbst bei gezielten Investitionen bleibt die Organisation ihren alten Tricks treu.

Ein als Shake Shack gekleideter Hund nimmt an der 24. jährlichen Tompkins Square Halloween-Hundeparade am 25. Oktober 2014 in New York City teil. Tausende Zuschauer versammeln sich im Tompkins Square Park, um Hunderte von maskierenden Hunden bei der größten Halloween-Hundeparade des Landes zu beobachten. (Foto von Timothy A. Clary / AFP / Getty Images.)

Ein als Shake Shack gekleideter Hund nimmt an der 24. jährlichen Tompkins Square Halloween-Hundeparade am 25. Oktober 2014 in New York City teil. Tausende Zuschauer versammeln sich im Tompkins Square Park, um Hunderte von maskierenden Hunden bei der größten Halloween-Hundeparade des Landes zu beobachten. (Foto von Timothy A. Clary / AFP / Getty Images.)

In typischer PETA-Manier beschreibt Executive Vice President Tracy Reiman grafisch die Schrecken der Milchindustrie, die Sie durch den Kauf eines nicht-veganen Shakes unterstützen. In einer Pressemitteilung mit 275 Wörtern sind 168 von ihnen die Standardsprache, abstoßend, schockierend und ehrfurchtsvoll der PETA, die wir alle gewohnt sind. In dem Brief, den Reiman an dem Tag, an dem das Unternehmen an die Börse ging, an Garutti sandte, berichtete der Vizepräsident von PETA über den „heißen Trend“, dass Veganismus im Jahr 2015 stattfinden wird, sowie über eine anschauliche Beschreibung der Kuhschlachtung. Es ist klar, dass PETA bei der direkten Kommunikation mit den Top-Hunden sozusagen immer noch an der Unternehmensdiplomatie arbeiten und nett spielen kann: Dinge wie „Vegane Optionen würden Shake Shack auch dabei helfen, auf seine„ Vision “hinzuarbeiten,„ für etwas Gutes zu stehen “. ”Könnte effektiver sein ohne die snarky Anführungszeichen. Alte Gewohnheiten sind schwer abzulegen.



Dennoch erweisen sich die neueren Methoden von PETA, mit seinem Geld zu sprechen, als effektiv. Nur wenige Tage vor dem Kauf von Shake Shack-Aktien hat der Möbelriese IKEA offiziell gegenüber PETA erklärt dass es nach fast vierjähriger Petition für die tierfreie Menüoption vegane schwedische Fleischbällchen ausrollen würde. PETAs Fortschritte gemacht mit Burger King, Hardees, Dennys und sogar McDonalds, obwohl immer noch tief in seiner öffentlich zugänglichen McCruelty-Kampagne gegen letztere.

Laut dem Regeln der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde Aktionäre, die mindestens ein Jahr lang im Besitz von 2.000 USD oder 1% der Aktien eines Unternehmens sind, können einen Aktionärsbeschluss einreichen. PETA besitzt Aktien von mehr als 80 Top-Fleischproduzenten, Bekleidungshändlern, Fast-Food- und Lebensmittelketten sowie Pharmaunternehmen, wobei jedes Jahr eine wachsende Anzahl von Aktionärsbeschlüssen eingereicht wird. Die Organisation ist immer noch stolz auf sich über die Verwendung der „grafischen Sprache, um anderen Aktionären zu zeigen, wie die Unternehmen, in die sie Missbrauchstiere investieren“ und die auf den jährlichen Hauptversammlungen gelesenen Aussagen „immer von ebenso schädlichen Pressemitteilungen begleitet werden“.

Die Methode zu diesem Wahnsinn? Wie PETA es ausdrückt: „Viele Unternehmen ziehen es oft vor, mit PETA zu verhandeln, um uns zu veranlassen, den Beschluss zurückzuziehen oder auf das Jahrestreffen zu verzichten. Mit dieser Taktik hat PETA große Zugeständnisse für Tiere von Unternehmen wie Burger King, Carl's Jr., Hardee's, McDonald's und Denny's gemacht. '

Noch ein Jahr, bis PETA seinen ersten Aktionärsbeschluss einreichen kann, sehen wir gerade den Beginn der Kampagne, um das Menü von Shake Shack weniger fleischig zu machen. Angesichts der Tatsache, dass es sich um einen Burger, einen Hot Dog, einen Shake und einen gefrorenen Pudding handelt, ist es unwahrscheinlich, dass die Kette die tierischen Produkte über Bord wirft. Angesichts des zunehmenden Veganismus könnte es sich jedoch als vorteilhaft für den Shareholder Value von Shake Shack erweisen, ein oder zwei fleisch- und milchfreie Optionen anzubieten. Das Lebensmittelforschungsunternehmen Technomic hat Veganismus 2015 unter einem seiner 10 zu beobachtenden Trends aufgeführt. Galoppumfragen haben gezeigt, dass es in den USA doppelt so viele Veganer gibt wie bei Menschen, bei denen Zöliakie diagnostiziert wurde, und das ist eine Menge Kaufkraft.

Wie viel ist Snoop Dogg wert?

Mehr vom Business Cheat Sheet:

  • Dem Geld hinter der Anti-Impf-Bewegung folgen
  • 10 kleine Unternehmen, denen Sie sich wohl fühlen können, wenn Sie Ihrem Unternehmen etwas geben
  • Können wir Burger King beschuldigen, die USA verlassen zu haben?