Geld Karriere

Sensationelle Geheimnisse der Arbeit für die königliche Familie

Bist du besessen von dem? Britische Königsfamilie ? Viele Bürger können heutzutage nicht genug von Geschichten bekommen, wie zum Beispiel die Verlobung von Prinz Harry und Megan Markle oder die Schwangerschaft von Kate Middleton. Wie wäre es, sich mit den Royals die Ellbogen zu reiben oder mit der Königin eine Audienz zu gewinnen?

Für den Anfang könnten Sie einen Blick auf die königliche werfen Stellenangebote Seite. Wenn Sie Erfahrung im Einzelhandelsmanagement haben, könnte die Königin Sie suchen. Der St. James Palace braucht jemanden, der die Souvenirläden überwacht. Die Bezahlung? 40.000 US-Dollar. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass es möglich ist, mit Königen herumzuknabbern. Für die Königin zu arbeiten ist vielleicht nicht alles, worauf es ankommt, zumindest laut denen, die den Auftritt in der Vergangenheit hatten.



Wir werden uns die Arbeitsbedingungen ansehen, denen die Bediensteten der königlichen Familie ausgesetzt sind, aber zuerst werden wir uns mit einigen berüchtigten Begegnungen mit Königen befassen, die von niemand anderem als ihren treuen Bediensteten erzählt werden.



Warum haben sich Nick und Jessica scheiden lassen?

1. Die Rolle eines Dieners bestand darin, den Aschenbecher von Prinzessin Margaret zu halten

Britische Prinzessin Margaret, Königin Elisabeth

Prinzessin Margaret | STF / AFP / Getty Images

'Es wurde oft gesagt, dass Prinzessin Margaret sehr schwierig war', erzählte Peter Russel , eine königliche Dienerin von 1954 bis 1968. „Zum Beispiel bei einem Bankett oder einer großen gesellschaftlichen Veranstaltung bedeutete das, dass man… möglicherweise nur mit einem Aschenbecher links oder rechts von ihr stehen musste, damit sie es nicht musste schau, wo sie ihre Asche schnippte. “



Warum sollte ein Diener einer so weltlichen Rolle zustimmen? Denken Sie zum einen nur an den Klatsch, den der Inhaber des königlichen Aschenbechers hören würde.

Nächster: So ging eine ehemalige Königin mit einer Verbrühung um.

2. Die Königinmutter vergab eine schmerzhafte Soßenverschüttung

Königinmutter Elizabeth

Die Königinmutter, abgebildet mit Königin Elizabeth II. | EPA / AFP / Getty Images



Paul Kidd, der von 1975 bis 1982 als königlicher Butler diente, erzählte eine Zeit als er versehentlich heiße rote Soße auf die Königinmutter verschüttete. 'Das Soßenboot rutschte, also packte ich es schnell und ein Tropfen Soße lief direkt die Spaltung der Königinmutter hinunter', erzählte Kidd. „Sie war schwer verbrannt und Dampf stieg aus ihrer Spaltung auf. Sie sah aus wie Jeanne d'Arc. “ Für Kidd war alles in Ordnung, als die Königin die Schuld auf sich nahm und sagte, sie hätte Kidd mit dem Ellbogen gebeugt. 'Sie hatte mich überhaupt nicht berührt', sagte er. 'Das war ihre liebenswürdige Art, die Qual zu erkennen, in der ich mich befand, nachdem ich sie in extreme Qual versetzt hatte.'

Nächster :: Dieser König riss ein Waschbecken auf der Suche nach einem Manschettenknopf heraus.

3. Ein Diener versteckte sich vor Prinz Charles in einem Schrank

Prinz Charles von Wales

Prinz Charles | Carl Court / Getty Images

1995 gab Prinz Charles 'persönlicher Butler Ken Stronach ein inzwischen berüchtigtes Interview Nachrichten aus aller Welt , in dem er dem Prinzen eheliche Untreue und Wutanfälle zuschrieb. Er behauptete, einmal habe ein aufgeregter Prinz Charles ein Waschbecken von der Wand gerissen, nachdem ein Manschettenknopf hineingefallen war. Er packte Stronach am Hals und veranlasste ihn dazu suche Zuflucht in einem Schrank sagte der Butler. Stronach wurde sofort von seinem Job suspendiert, nachdem das Interview ausgestrahlt worden war.

Nächster :: Dieser Diener hat nach Dianas Tod Millionen verdient.

4. Ein Diener hat nach Prinzessin Dianas Tod Millionen verdient

Prinzessin Diana im November 1992

Eine königliche Pflicht war eine Erinnerung an Prinzessin Diana. | Vincent Amalvy / AFP / Getty Images

Paul Burrell diente der verstorbenen Prinzessin Diana als Butler. Im Jahr 2003, sechs Jahre nach Dianas Tod, veröffentlichte Burrell eine Abhandlung mit dem Titel Eine königliche Pflicht , in dem er der Prinzessin und Prinz Charles Einzelheiten aus seiner Zeit als Butler zur Verfügung stellte. Das Buch beschrieb auch Burrells Freispruch wegen Diebstahls, der erhoben wurde, nachdem er nach ihrem Tod einige Sachen der Prinzessin genommen hatte. Prinzen William und Harry schlug auf Burrell ein für den 'kalten und offenkundigen Verrat' ihrer Mutter. Burrells Buch wurde zu einem internationalen Bestseller.

Nächster :: Ein Kampf, um Kate nahe zu sein

Hat Bindi Irwin das Tanzen mit den Sternen gewonnen?

5. Diener kämpften darum, Kate Middletons Privatsekretärin zu werden

Kate Middleton beim Marathon

Kate Middleton brauchte eine neue Privatsekretärin. | Paul Lewis / AFP / Getty Images

Als Kate Middletons Privatsekretärin Rebecca Deacon im März 2017 zurücktrat, Mitarbeiter kämpften um die Chance Um ihre Schuhe zu füllen, hieß es in Berichten. Während andere persönliche Sekretäre und Assistenten des Assistenten im Rennen waren, war der glückliche Gewinner letztendlich Catherine Quinn , die von der Business School der Universität Oxford kam, wo sie Dekanin war.

Für königliche Diener dauert es normalerweise Jahrzehnte, bis sie aufsteigen, da einige ihre Arbeit wirklich nie kündigen. 'Es sind buchstäblich tote Männerschuhe, tatsächlich der Butler der Königin oder der ältere Diener der Königin oder was auch immer zu werden', sagte Kidd, der Butler, der der Königin Soße verschüttet hatte . 'Es ist eine seltene Position. Einige dieser Männer und Frauen sind seit 50 Jahren dort. “

Nächster: Eine echte Mary Poppins für George und Charlotte

6. George und Charlottes Kindermädchen ist eine echte Mary Poppins

Prinz George und Prinzessin Charlotte von Cambridge

Prinz George und Prinzessin Charlotte von Cambridge | Chris Jackson / Getty Images

Prinz George und Prinzessin Charlotte haben ein Kindermädchen, das gewesen ist im Vergleich zu Mary Poppins . Der Herzog und die Herzogin von Cambridge stellten Maria Borrallo 2014 ein, als der junge Prinz 8 Monate alt war. Zu ihrer typischen Uniform gehören ein Krankenschwesterkleid im Stil der 1950er Jahre sowie weiße Handschuhe und eine braune Melone. Sie lebt mit der Familie und begleitet die königlichen Kleinen auf allen Touren und Ausflügen.

Nächster :: So niedrig können die Löhne königlicher Diener sein.

7. Die Bezahlung der königlichen Bediensteten ist dürftig

Eine viktorianische Magd

Eine viktorianische Magd trägt ein Teetablett, um 1880. | Hulton Archive / Getty Images

Die Bezahlung für Palastjobs ist notorisch niedrig. Im Jahr 2016 wurde beispielsweise ein Job für Vollzeit ausgeschrieben Haushälterin im Buckingham Palace , für die das Gehalt nur 22.283 $ betrug. Das Gehalt für a neuer Palast Butler ist nicht viel höher und liegt bei 25.236 US-Dollar, basierend auf einer Stellenanzeige im April 2017.

Ryan Parry, ein Reporter des Daily Mirror, der notorisch arbeitete verdeckt als königlicher Diener Im Buckingham Palace im Jahr 2003 sagte, sein Gehalt sei nur 12.000 Dollar pro Jahr.

Die Löhne mögen erschreckend niedrig erscheinen, aber zumindest viele von ihnen sind Wohnjobs. Mehr dazu als nächstes.

Nächster :: Sie können vor Ort wohnen, aber wie ist es?

8. Wohnräume sind spärlich

Buckingham Palace

Buckingham Palace, gesehen im Jahr 2010 | Dan Kitwood / Getty Images

In Anbetracht der Tatsache, dass die Bezahlung nicht ideal ist, hilft es, dass einige königliche Diener mit Wohnraum ausgestattet werden. Obwohl Ihr erster Gedanke sein könnte, dass das Leben in einem Palast ein ziemlich süßer Jobvorteil sein muss, ist es definitiv alles andere als königlich. Es ist eher wie im Wohnheim. Parry, der Undercover-Reporter von Daily Mirror, beschrieben die Zimmer der Bediensteten als 'einfach' und 'wie ein Studentenwohnheim; ein Einzelbett, ein Kleiderschrank und ein Waschbecken. “

Wo ist Kim Kardashian aufs College gegangen?

Trotz der geringen Bezahlung und der spärlichen Wohnverhältnisse besteht die große Anziehungskraft darin, 'Zeit eins zu eins mit Mitgliedern der königlichen Familie zu verbringen, und die Realität ist, dass diese Menschen massiv begeistert sind'. sagte Robert Jobson , königlicher Korrespondent für den Evening Standard.

Überprüfen Der Spickzettel auf Facebook!