Geld Karriere

Ziel- und Sicherheitsfirma stehen vor einer weiteren Klage wegen Sicherheitsverletzung

Quelle: http://www.flickr.com/photos/roadsidepictures/

Quelle: http://www.flickr.com/photos/roadsidepictures/



Ziel (NYSE: TGT) wird erneut verklagt. Diesmal auch Trustwave Holdings Inc., der Einzelhändler für Kreditkarten-Sicherheitsdienste. Reuters berichtet Mittwoch, dass Target und Trustwave von zwei Banken wegen „monumentaler“ Verluste verklagt wurden, sagen die Banken, dass Kartenherausgeber aufgrund der großen Datenverletzung des Einzelhändlers entstehen werden. Die beiden Banken, die die Klage am Montag vor dem Bundesgericht in Chicago eingereicht haben, sind die Trustmark National Bank und die Green Bank NA. Sie werfen Target vor, ihre Kundendaten nicht ordnungsgemäß gesichert und Warnungen vor Sicherheitslücken beachtet zu haben. Deshalb wurden mehr als 40 Millionen Zahlungskarten registriert wurden zusammen mit 70 Millionen anderen Aufzeichnungen in seiner verheerenden Sicherheitsverletzung kompromittiert.



Dies ist sicherlich nicht die erste Klage, mit der Target wegen seiner Sicherheitsverletzung in der Weihnachtszeit vom 28. November bis 15. Dezember konfrontiert war Reuters betonte, dass es das erste ist, das auch Trustwave, den Kreditkarten-Sicherheitskunden von Target, einbezieht. Target hatte einige seiner Datensicherheitsdienste an das in Chicago ansässige Unternehmen ausgelagert, und Trustmark National Bank und Green Bank NA behaupten nun, dass die in Privatbesitz befindliche Gruppe die Computersysteme von Target nicht auf den Industriestandard gebracht und „keine Schwachstellen“ festgestellt habe Die Banken sagen, dass dies für ein Unternehmen, das über eine Expertise in der Einhaltung der Richtlinien der Zahlungskartenbranche verfügt, nicht akzeptabel ist.

Jetzt werden sowohl Target als auch Trustwave vor Gericht gehen, wo die Banken die Erstattung des Geldes verlangen, das sie verloren haben, indem sie Kunden über den Verstoß informiert, betrügerische Gebühren erstattet und Karten neu ausgestellt haben. Gemäß Reuters In der Beschwerde wird ein nicht näher bezeichneter Schadenersatz in Höhe von mindestens 5 Millionen US-Dollar gefordert, ein Bruchteil der Kosten (18 Milliarden US-Dollar), die Banken und Einzelhändlern voraussichtlich letztendlich durch die Datenverletzung entstehen werden.



Seit der Datenverletzung von Target stellte sich die Frage, ob der in Minneapolis ansässige Einzelhändler den Sicherheitsdiebstahl hätte verhindern können und ob er die Warnungen, dass sein Sicherheitsnetzwerk Schwachstellen aufweist, nicht beachtet hat. Die Führungskräfte von Target reisten Anfang des Winters nach Washington, um diese Bedenken gegenüber dem Justizausschuss des Senats auszuräumen. Seitdem wurden zahlreiche Berichte veröffentlicht, in denen die Warnungen beleuchtet wurden, die Target vor seiner Sicherheitsverletzung erhalten hatte, dass sein Sicherheitsnetzwerk aktualisiert werden müsse.

Die Klage, die die beiden Banken am Montag vor einem Gericht in Chicago eingereicht hatten, ging ebenfalls auf dieses Problem ein Reuters , Trustmark und Green Bank behaupten, dass Target bereits 2007 wusste, dass seine Systeme anfällig sind, aber keine Verbesserungen vorgenommen haben, um die Kosten niedrig zu halten. Am Tag nach der Einreichung der Klage sagten Senatsmitarbeiter in einem Bericht vom Dienstag, der vor einer Anhörung des US-Senatsausschusses zum Schutz von Verbraucherdaten vor Cyberangriffen veröffentlicht wurde, dass Target 'eine Reihe von Möglichkeiten verpasst' habe, um den Verstoß zu stoppen.

Reuters berichteten, dass Trustmark und Green Bank Target und Trustwave für Verluste haftbar machen wollen, die aufgrund der Nichtbeachtung der Sicherheit von Zahlungskarten sowie wegen Fahrlässigkeit und Verstößen gegen andere staatliche Verbrauchergesetze entstanden sind, aber weder Target- noch Trustwave-Sprecher haben a Kommentar zum Fall.



Mehr von Wall St. Spickzettel:

  • Social Shopping: Zielstars in Sitcom, Sephora baut soziales Netzwerk auf
  • Der Zielverkehr verlangsamt sich nach verheerenden Datenverletzungen
  • Hat Target die Datenwarnungen seines Sicherheitspersonals ignoriert?