Geld Karriere

Top-Zeichen Sie haben endlich den Status einer Mittelklasse erreicht

Skulptur, die Mittelklasse sagt

Denkst du, du bist in der Mittelklasse? | Joe Raedle / Getty Images

Bist du Mittelklasse? Wenn Sie am liebsten sind Amerikaner würden Sie wahrscheinlich ja sagen. Achtundfünfzig Prozent der Menschen Gallup Ende 2016 befragt identifizierten sich als Mittel- oder Oberschicht. 38 Prozent gaben an, entweder Arbeiterklasse oder Unterschicht zu sein, während nur 3 Prozent zugaben, Oberschicht zu sein.



Diese Umfrageergebnisse erzählen jedoch nicht die ganze Geschichte. Wie Gallup es ausdrückte, 'spiegelt die selbst identifizierte soziale Klasse der Amerikaner nicht unbedingt ihren tatsächlichen sozioökonomischen Status wider.' In der Gallup-Umfrage verdienen 36% der Menschen weniger als 30.000 US-Dollar pro Jahr - weit unter dem Das mittlere Einkommen in den Vereinigten Staaten - identifizierten sich als Mittelklasse. Eine weitere Umfrage von CNBC 88% der Millionäre gaben an, entweder Mittel- oder Oberschicht zu sein. nur 4% gaben an, dies zu tun Oberklasse .



Wer ist der Mörder im Schrei

Mit anderen Worten, jemand könnte viel Geld verdienen - oder sehr wenig Geld - und sich als Mittelklasse sehen. Und sie könnten Recht haben. Jeder Soziologe könnte Ihnen sagen, dass es in der Klasse nicht nur um die Größe Ihres Gehaltsschecks oder die Zahlen auf Ihrem Bankkonto geht.

Obwohl Amerikaner (und unsere Politiker) gerne über die Mittelklasse sprechen, gibt es keine einfache und eindeutige Definition dessen, was es bedeutet, in dieser Gruppe zu sein. Ihre Einnahmen spielen definitiv eine Rolle, aber sie sind nicht der einzige Faktor. Die folgenden 10 Kriterien wurden alle verwendet, um die Mittelklasse zu definieren. Überprüfen Sie sie und sehen Sie, ob Sie sich wirklich als durchschnittlicher Amerikaner qualifizieren.



1. Sie verdienen zwischen 24.042 und 161.277 USD pro Jahr

Payslip Mock-up auf einem Tisch

Die Gehälter der Mittelklasse variieren stark. | iStock.com

Das Einkommen ist nicht der einzige Indikator für die Klasse, aber es ist ein guter Anfang. Pew Research definiert jeden mit einem Haushaltseinkommen von zwei Dritteln, um den nationalen Median als mittleres Einkommen zu verdoppeln. Diese Personen verdienen je nach Familiengröße zwischen 24.042 und 161.277 US-Dollar pro Jahr und machten 2015 50% aller Amerikaner oder 120,8 Millionen Menschen aus.

Nächster: Wie sicher ist Ihr Job in der Mittelklasse?



2. Du hast einen guten Job

schöner afrikanischer schwarzer junger Geschäftsmann

Haben Sie Arbeitsplatzsicherheit? | iStock.com/warrengoldswain

Wann Pew Research fragte 2015 die Leute, was es heißt, Mittelklasse zu sein, eine Antwort war beliebter als jede andere. Fast 90% der Befragten gaben an, dass Sie keine Mittelklasse sein könnten, wenn Sie keinen sicheren Arbeitsplatz hätten.

Die gute Nachricht ist, dass die Zahl der Amerikaner, die ernsthaft um ihre Arbeitsplatzsicherheit besorgt sind, auf einem Rekordtief liegt. Nur 8% glauben, dass sie voraussichtlich im kommenden Jahr, einem April 2017, entlassen werden Gallup Umfrage ergab, der niedrigste Anteil seit Beginn der Organisation dieser Frage durch die Organisation im Jahr 1975. Im Jahr 2010 gaben 21% der Befragten an, dass ihre Arbeit in Gefahr sei.

Nächster: Aber haben mittelständische Amerikaner Recht, sich in ihrer Arbeitsplatzsicherheit sicher zu fühlen?

3. Aber Ihr Job ist gefährdet

Kürzungsjobs-Konzept für Downsizing

Einige bürgerliche Arbeitsplätze sind gefährdet. | iStock.com/BrianAJackson

Sich in Ihrem Job sicher zu fühlen ist großartig, aber einige Amerikaner der Mittelklasse sollten sich Sorgen um die Zukunft machen. Die Beschäftigung in 173 verschiedenen Berufen wird in den nächsten Jahren voraussichtlich zurückgehen, und die Mehrheit von ihnen zahlt einen mittleren Lohn (zwischen 13,84 USD und 21,13 USD pro Stunde) CareerBuilder . Reisebüros, Buchhalter und Druckmaschinenbetreiber sind unter den Rückgängen bürgerliche Karrieren . Diejenigen, die nicht auf den Wandel vorbereitet sind, könnten die sozioökonomische Leiter hinunterrutschen.

„Wenn wir keinen Weg finden, um Fachkräfte in großem Maßstab neu zu qualifizieren und zu qualifizieren, werden Arbeitnehmer mit mittlerem Lohn zunehmend anfällig für Arbeitslosigkeit oder müssen in schlecht bezahlte Rollen wechseln, die sie und ihre Familien möglicherweise nicht unterstützen.“ Sagte Matt Ferguson, CEO von CareerBuilder.

Nächster: Einen respektablen Lohn verdienen, aber keine Ersparnisse haben? Dann könnten Sie laut einigen nicht Mittelklasse sein.

4. Sie können etwas Geld sparen

Regenschirm schützen Euro-Münze

Die meisten Menschen denken, dass die Möglichkeit, einen Teil Ihres Einkommens zu sparen, ein Zeichen dafür ist, dass Sie Mittelklasse sind. | iStock.com/tiero

Nach einem sicheren Arbeitsplatz wurde das Sparen von Geld als eine der besten Voraussetzungen für den Beitritt zur Mittelklasse angesehen, so die Umfrage von Pew. 86 Prozent der Menschen sagten, wenn Sie nicht sparen könnten, wären Sie keine Mittelklasse, egal wie viel Geld Sie verdient haben.

Durch diese Maßnahme sind viele Amerikaner keine Mittelklasse. Fast die Hälfte der Amerikaner hat entweder keine Sparkonto oder haben Sie eine mit einem Guthaben von 0 $ GoBankingRates . Sechs von zehn Erwachsenen haben nicht genug Geld, um auch nur einen grundlegenden finanziellen Notfall abzudecken. Bankrate gefunden.

Nächster: Gehört das Dach über dem Kopf einem Vermieter?

5. Sie besitzen ein Haus

Haus zu verkaufen

Ein Haus zu besitzen, ist für viele Menschen immer noch Teil des bürgerlichen amerikanischen Traums. | Frederic J. Brown / AFP / Getty Images

Früher wurde der Besitz eines Eigenheims als klares Zeichen dafür gesehen, dass Sie in die Mittelklasse aufgestiegen waren. Heutzutage sehen weniger Menschen Wohneigentum als Zeichen dafür, dass Sie es geschafft haben. Siebenundfünfzig Prozent der Leute, mit denen Pew gesprochen hat, sagten, man könne mieten und trotzdem Mittelklasse sein. Diese Befragten passen möglicherweise ihre Definition der Mittelklasse an, um einer Realität Rechnung zu tragen, in der Wohneigentum herrscht zunehmend unerreichbar für viele Leute.

Dennoch sahen 41% der Befragten Wohneigentum immer noch als Zeichen dafür, dass jemand es in die Mittelklasse geschafft hatte. Millennials und Menschen mit Farbe verbinden besonders wahrscheinlich immer noch den Besitz eines Eigenheims mit dem amerikanischen Traum Zillow gefunden.

Nächster: Ein Haus und eine Menge anderer Vermögenswerte besitzen? Dann sind Sie vielleicht keine Mittelklasse, sagen einige Experten.

6. Ihr größtes Kapital ist Ihr Haus

Hauptmodell mit Taschenrechner über Dollarnoten

Mittelständische Familien haben in der Regel mehr von ihrem Vermögen in ihrem Haus gebunden. | iStock.com/ziquiu

Wenn das größte Gut, das Sie besitzen, Ihr Haus ist, sind Sie wahrscheinlich Mittelklasse. Fast zwei Drittel des Gesamtvermögens von Haushalten mit mittlerem Einkommen befinden sich in ihrem Haus, eine Analyse des New York University Economist Edward Wolff gefunden. Im Gegensatz dazu haben die besten 20% weniger als 30% ihres Gesamtvermögens in ihrem Haus. Das Vermögen der reichsten Familien ist weitaus vielfältiger als das der Haushalte mit mittlerem Einkommen, und es ist wahrscheinlicher, dass sie einen erheblichen Teil ihres Geldes in Aktien, anderen Immobilien oder einem Unternehmen haben.

Nächster: 69% der Jobs für Bachelor-Absolventen zahlen einen bürgerlichen Lohn.

7. Sie haben eine College-Ausbildung

College Grauatione

Sie haben eine bessere Chance, einen bürgerlichen Lohn zu verdienen, wenn Sie einen Hochschulabschluss haben. | Christopher Furlong / Getty Images

Wenn Sie in diesen Tagen in die Mittelklasse kommen möchten, sollten Sie einen Hochschulabschluss haben. sagen Experten im Zentrum für Bildung und Arbeit der Georgetown University. Nur 36% der Arbeitsplätze für Arbeitnehmer mit nur einem Abitur zahlen mindestens 35.000 US-Dollar pro Jahr, laut Forschern die unterste Schwelle für ein Einkommen der Mittelklasse. Im Gegensatz dazu zahlen 69% der Jobs für Bachelor-Absolventen einen bürgerlichen Lohn.

'Die Sicherung von nichts anderem als einem Abitur wird die Arbeitnehmer auf einen zunehmend schwierigen Weg zum Status der Mittelklasse führen', so die Autoren des Berichts schrieb .

Dennoch glauben viele Amerikaner immer noch, dass man den amerikanischen Traum mit nur einer High-School-Ausbildung verwirklichen kann. Neunundsechzig Prozent der von Pew befragten Personen gaben an, dass sie nach Abschluss des College nicht in der Mittelklasse sein müssen. Diejenigen, die mehr als 75.000 USD pro Jahr verdienten, betrachteten einen Abschluss mit weit geringerer Wahrscheinlichkeit als notwendig als diejenigen, die weniger als 30.000 USD verdienten. Weiße sahen Bildung auch viel seltener als Schwarze und Hispanics als Schlüssel zur Mittelschicht.

Nächster: Du willst weg, aber kannst du es dir leisten?

8. Sie können Urlaub machen

Urlaub

Familienurlaub ist für viele Amerikaner unerreichbar. | iStock.com

45 Prozent der von Pew befragten Personen gaben an, Zeit oder Geld für einen Urlaub zu haben, sei ein wesentlicher Bestandteil eines bürgerlichen Lebensstils. Nach diesem Maßstab gehören Millionen überarbeiteter Amerikaner nicht zur Mittelklasse. Laut der Website der Reisebranche haben 34 Prozent von uns 2016 kein einziges Mal abgehoben Verschiebung . Weitere 18,5% benötigten fünf Tage oder weniger PTO.

Der zweiwöchige Familien-Roadtrip oder die lange Karibikkreuzfahrt sind für Amerikaner mit Geldnot zunehmend unerreichbar. Marktplatz berichtet. Und nicht nur Menschen am unteren Ende des Einkommensspektrums können sich einen Kurzurlaub nicht leisten. Laut einer Umfrage von Marketplace hatten nur 51% der Befragten im vergangenen Jahr einen einwöchigen Urlaub verbracht, um 50.000 bis 100.000 US-Dollar pro Jahr zu verdienen.

Nächster: Kinder spielen sogar eine Rolle.

9. Sie haben nur 1 oder 2 Kinder

eine Familie in einem Auto

Mittelständische Familien haben möglicherweise weniger Kinder als wohlhabende. | iStock.com/monkeybusinessimages

Amerikanische Frauen haben durchschnittlich 2,4 Kinder Pew Research , eine Zahl, die seit den späten 1970er Jahren ziemlich stabil ist. Aber einige Frauen haben viele Kinder, und sie sind möglicherweise nicht die, die Sie erwarten. Obwohl Frauen mit geringerer Bildung im Allgemeinen größere Familien haben, ist die durchschnittliche Familiengröße auch bei Frauen mit Master-Abschluss oder Doktortitel gestiegen (mit anderen Worten, Frauen, die eher in der Oberschicht als in der Mittelschicht sind). Hochgebildete Frauen haben jetzt eher drei oder mehr Kinder als nur eines.

Es ist nicht klar, warum gut ausgebildete Frauen mehr Babys bekommen, aber es könnte sein, dass große Familien jetzt ein Statussymbol sind. Für einige wohlhabende New Yorker ist es ein Beweis dafür, dass Sie nicht um Geld weh tun, wenn Sie ein paar Kinder haben. Geschäftseingeweihter berichtet. Die weniger wohlhabende Mittelschicht, für die die Kosten für Kinderbetreuung und Bildung ein größeres Problem darstellen, kann sich möglicherweise nur ein oder zwei Kinder leisten.

Nächster: Die Mittelschicht spart für den Ruhestand, aber nicht genug.

10. Sie sparen für den Ruhestand - aber nicht genug

Vorsorgeunterlagen mit Kaffee

Viele bürgerliche Arbeitnehmer sind mit ihren Altersguthaben im Rückstand. | iStock.com/c-George

Mittelständische Familien, die zwischen 50.000 und 69.999 US-Dollar pro Jahr verdienen, sparen etwas weniger als 10% ihres Verdienstes für den Ruhestand, einschließlich der Beiträge zur sozialen Sicherheit NPR . Das ist weit mehr als die 2,6% derjenigen, die zwischen 15.000 und 20.000 US-Dollar pro Jahr verdienen, und es könnte bürgerliche Familien dazu inspirieren, sich auf den Rücken zu klopfen, weil sie so fiskalisch verantwortlich sind.

Aber sie wären klug, nicht zu übermütig zu werden. Es ist nicht überraschend, dass bürgerliche Familien besser für den Ruhestand sparen als die Armen, aber sie tun nicht genug. Nur 52% der Familien im Quintil mit mittlerem Einkommen haben laut Institut für Wirtschaftspolitik im Vergleich zu 88% derjenigen in den Top 20%. Das durchschnittliche Altersguthaben beträgt nur 20.000 US-Dollar unter denjenigen, die zwischen 50.000 und 75.000 US-Dollar pro Jahr verdienen Wells Fargo Eine Umfrage ergab, dass weniger als 500.000 US-Dollar für nötig gehalten werden, wenn sie aufhören zu arbeiten.

Mehr von Money & Career Cheat Sheet:
  • 7 Personen, von denen Sie niemals finanzielle Beratung erhalten sollten
  • 15 schlechteste College-Majors für den heutigen Arbeitsmarkt
  • Hinterher bei Altersvorsorge? 5 Möglichkeiten, schnell aufzuholen